Progressing Ballet Technique ist für Jedermann geeignet.


Egal ob Anfänger oder Profi, Kind oder Senior, für Schüler von Ballettschulen ist es ein Ergänzungsprogramm zum Ballett-und Jazzunterricht, für jeden Nichttänzer ein intensives Training zur Stärkung der Tiefenmuskulatur. Die Körperwahrnehmung wird gefördert, die Körperhaltung verbessert, das Balancegefühl verinnerlicht und es trägt zur körperlichen Fitness sowie zum Muskelaufbau bei. Alles gelenkschonend, ohne Geräte und maschinelle Hilfsmittel. Jeder kann im Alltag von diesem Aufbautraining profitieren und die eigene Körperwahrnehmung fördern. Die Übungen werden sitzend und im Stehen mit Pezzibällen und Therabändern durchgeführt, welche zur Verfügung gestellt werden.


Marie Walton-Mahon entwickelte PBT (Progressing Ballett Technique), um ihren Schülerinnen und Schülern ein größeres Verständnis und den leichteren Zugang zu den muskulären Vorgängen im Balletttraining zu ermöglichen.
Zentrales Thema ist das Muskelgedächtnis des Körpers - muscle memory - das, richtig aktiviert, eine große Unterstützung ist im Aufbau und Nutzen der Körpermitte, der Gewichtsplatzierung und der Ausrichtung und Haltung im Ballett. Oft ist es schwierig für Tänzer, die Muskeln und Muskelgruppen zu erspüren und zu aktivieren, die für eine korrekte Haltung nötig sind. Mit Hilfe von Gymnastikbällen erreicht man eine Zentrierung des Körpers verbunden mit einer Stärkung der unterstützenden Muskulatur.


Im Oktober 2017 habe ich mein Diplom an der Ballettakademie Nürnberg mit Erfolg erworben.